Spiel- und Bewegungsfläche im Schulhof gestalten

Hermann-Ehlers-Schule

 

„Das sind unsere Azubis Jens, Andreas und Giuliano“, begrüßt Gartenbau-Meister Steffen Scheffler von der Firma Gramenz die 15 Schülerinnen und Schüler auf der Rasenfläche hinter dem Hauptgebäude, „und dort drüben am Baum findet ihr Spaten, Schaufeln und Handschuhe“. Dann erklärt er den staunenden Jugendlichen der Jahrgänge 7 bis10, dass sie nun 60 bis 90 cm tiefe Löcher für die Fundamente graben sollen. „Wir bauen in den nächsten drei Tagen gemeinsam eine Spielfläche mit insgesamt fünf Balancier-und Bewegungsgeräten.“ Auf den Plänen, die Projektleiterin Verena Stoll mitgebracht hat, sehen sie eine Reckstange, einen Balancierbalken, eine Slackline, zwei Hüpfplatten und ein Hangelgerüst mit Schwingstufen.

„Wie sollen wir das denn in drei Tagen schaffen?“, fragt eine Schülerin besorgt, doch da bekommt sie auch schon einen Spaten in die Hand und kann loslegen. Die „engagierten Wiesbadener“ verteilen sich zu dritt oder zu viert an den markierten Flächen und beginnen zu graben, was das Zeug hält. Die Sonne scheint heiß und der Boden ist hart. Nach einer Stunde beginnen die Ersten zu stöhnen. Doch Steffen Scheffler zeigt sich begeistert: „Die Jungs und Mädels haben unglaublich viel Power und kommen deutlich schneller voran, als ich gehofft hatte.“ Das zeigt sich auch am Ende des ersten Tages, als tatsächlich alle Löcher ausgehoben sind.

Zwischendrin gibt es ein großes Spektakel, als der LKW vorfährt, der mit einem Kran die 800 kg schwere, vorbetonierte Slackline durch die Bäume hievt. Um diese an ihren Platz zu bringen, muss Steffen Scheffler am Nachmittag mit dem Gabelstapler seiner Firma anrücken.

„Ich hatte gestern vielleicht einen Muskelkater“, stöhnt Leo am nächsten Morgen. Da gibt es erst einmal lange Gesichter, denn es regnet in Strömen. Trotzdem geben die jungen Projektteilnehmer wieder alles und helfen Zement in Schubkarren zu den Löchern zu transportieren. Die jungen Gartenbauer Jens und Andreas tun alles, um die Moral zu stärken. Immer wieder gibt es Regenpausen im Pavillon, und dazwischen zeigen sie den interessierten Jugendlichen, wie man mit Wasserwaage und Schnüren die genaue Fundamenthöhe bestimmt.

Am dritten Morgen zeigt sich das Wetter wieder von seiner guten Seite und bei angenehmen Temperaturen stehen die jungen Hermann-Ehlers-Schüler ein weiteres Mal vor einer echten Herausforderung. „Heute schälen wir um alle Spielgeräte die Grasnarbe in 15 cm Höhe im Abstand von 1,50 Meter nach allen Seiten ab“, erklärt Volker Hahn, Ausbildungsleiter der Gartenbaufirma aus Erbenheim, der nun schon zum wiederholten Male ein erfolgreiches Projekt zur Schulhofgestaltung gemeinsam mit der Schulleitung in der Aktionswoche „Wiesbaden Engagiert!“ geplant hat. Dabei stellt Gramenz jedes Mal alle Arbeitsgeräte, das Know-how und die wertvolle Zeit seiner Mitarbeiter und Azubis zur Verfügung. Dafür dankt ihm Schulleiter Jochen Adler an diesem Vormittag persönlich und erklärt den Projektteilnehmern, dass geplant sei, die Spielfläche zu Beginn des neuen Schuljahres zu öffnen, wenn der TÜV alles überprüft habe.

„Also, das ist so hart, da arbeite ich nur, wenn es am Ende die Pizza gibt, die Sie uns versprochen haben, Frau Stoll“, ruft Gian-Lucca, der gerade seinen Realschulabschluss erfolgreich absolviert hat – und die anderen pflichten ihm bei. Die Pizza muss bei den vielen Kubikmetern Erde, die an diesem Tag bewegt werden, noch öfters als Motivation dienen. Am Ende des Vormittags sitzen alle völlig geschafft, aber stolz und glücklich auf der Mauer vor dem Bistro und lassen es sich schmecken.

Als der Schulhof sich geleert hat, stehen am frühen Nachmittag Dennis, Dominik und Jannick aus dem Jahrgang sieben immer noch auf der Spielfläche und helfen den Gartenbauern weiter unermüdlich beim Gießen des letzen Fundaments.

081A wea 2018 Hermann Ehlers Schule 20180611 ml 6380 LQ
Stimme zum Projekt

Herzlichen Dank an die tollen Mitarbeiter der Firma Gramenz – auch für die Arbeiten, die nach dem Projekt noch durchgeführt wurden, um in den Ferien alles perfekt fertigzustellen. Die Schülerinnen und Schüler nutzen jeden Tag den neuen Spielplatz in allen Pausen.

Verena Stoll, Hermann-Ehlers-Schule

Die Projektpartner
Fotogalerie